Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Die Chimären

und andere Gedichte

Die zweisprachige Ausgabe der Gedichte Nervals darf ohne Weiteres eine Pioniertat genannt werden. Mit Sorgfalt ist hier übersetzt worden. Den Zyklus Chimären hat Krüger gleich zweimal übertragen. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

180 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
1. Auflage 2008
ISBN 978-3-7725-1808-9

Verlag Freies Geistesleben

Autor/in
Gérard de Nerval, am 22. Mai 1808 in Paris geboren, führte ein entbehrungsreiches Leben als Dichter und Wandernder. Er übersetzte u.a. Goethes Faust ins Französische.

Manfred Krüger
Herausgeber/in
1938 in Köslin, Pommern geboren, studierte Philosophie, Germanistik und Romanistik in Heidelberg und Tübingen und promovierte über Gérard de Nerval.

Manfred Krüger
Übersetzer/in
1938 in Köslin, Pommern geboren, studierte Philosophie, Germanistik und Romanistik in Heidelberg und Tübingen und promovierte über Gérard de Nerval.

»Die zweisprachige Ausgabe der Gedichte Nervals darf ohne Weiteres eine Pioniertat genannt werden. Mit Sorgfalt ist hier übersetzt worden. Den Zyklus Chimären hat Krüger gleich zweimal übertragen. Einmal in einer ungereimten Form, das andere Mal in einer Nachdichtung in Reimen.«
Peer de Smit


Gérard de Nerval zählte man im 19. Jahrhundert zu den kleineren Romantikern. Seine Modernität wurde erst im 20. Jahrhundert entdeckt und gewürdigt. Die Symbolisten und Surrealisten sahen in ihm ihren Vorläufer. Heute gilt er – mit seinen Chimären – neben Baudelaire als Mitbegründer der modernen Lyrik.


»El Desdichado

Ich bin der Dunkle, – der Witwer, – ohne Trost,
Der Fürst von Aquitanien mit zerstörtem Turm:
Mein einziger Stern ist tot, – und meine sterngeprägte
Trägt die schwarze Sonne der Melancholie.

In Grabesnacht hast du mich einst getröstet,
Gib wieder mir den Posilip, Italiens Meer,
Die Blume auch, die mein betrübtes Herz erfreute,
Die Laube, wo der Weinstock sich zur Rose fügt.

Bin ich Amor oder Phoebus? … Lusignan, Biron?
Mir ist die Stirn noch rot vom Kuss der Königin;
Ich träumte in der Grotte, wo die Sirene schwimmt …

Und zweimal hab ich siegend den Acheron gekreuzt:
Wechselnd, von Mal zu Mal, auf Orpheus’ Leier
Die Seufzer der Heiligen und den Schrei der Fee.«

Die Chimären
und andere Gedichte
Herausgegeben von Manfred Krüger
Übersetzt von Manfred Krüger
Leinen mit Schutzumschlag
1. Auflage 2008
Gebunden mit Schutzumschlag
180 Seiten
ISBN 978-3-7725-1808-9
Verlag Freies Geistesleben

Vorwort des Herausgebers | Die Chimären | Odelettes | Vermischte Gedichte | Aphorismen | Kommentar | Gérard de Nerval – Voyageur sublime.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.