Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
  • Erika Beltle

Was die Sprache versteckt hält

Vom Zauber ihrer Kunstmittel. Gesammelte Schriften zur Ästhetik

Die Beiträge dieses Buches kreisen um den geheimnisvollen Vorgang, wie aus Sprache Dichtung wird. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

Gebunden
1. Auflage 2007
ISBN 978-3-8251-7602-0
Verlag Urachhaus
Erika Beltle
1921 - 2013 Nach dem Besuch der Handelsschule arbeitete sie als Stenotypistin bei einer Versicherungsgesellschaft und später viele Jahre als leitende Redakteurin der Mitteilungen aus der anthroposophischen Arbeit in Deutschland.

Vom Zauber ihrer Kunstmittel
Gesammelte Schriften zur Ästhetik

Die Beiträge dieses Buches kreisen um den geheimnisvollen Vorgang, wie aus Sprache Dichtung wird.

Grundlage sind die Hinweise Rudolf Steiners über das Wesen der Dichtkunst und ihre jeweiligen Stil- bzw. Kunstmittel. Denn nur durch die Inhalte allein wird die Kunst nicht zur Kunst, Prosa nicht zur Poesie. Ihre Ausdrucksmittel sind immer nur die Form und die einzelnen Elemente, durch die der Inhalt erscheint.

Was die Sprache versteckt hält
Vom Zauber ihrer Kunstmittel. Gesammelte Schriften zur Ästhetik
Erika Beltle
Ausgewählte Werke I
1. Auflage 2007
Gebunden
253 Seiten
ISBN 978-3-8251-7602-0
Verlag Urachhaus

Lyrik – entzauberte Prosa. - Zum Kunstimpuls Rudolf Steiners - Schläft ein Lied in allen Dingen - Das Musikalische – ein Zukunftselement in den Künsten - Über den Reim - Bildelemente und verfremdende Wortverbindungen - Über die Bedeutung des Bildes - Bild und Abstraktion / Form und Gestalt - Rhythmus – das Stiefkind zeitgenössischer Dichtung - Dichtkunst – was ist das? - Wodurch wird Sprache Dichtung? - Zur anthroposophischen Ästhetik - Sind Rudolf Steiners Kunstimpulse heute überholt?

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.