Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
  • Cornelia Jantzen

Rätsel Legasthenie- Begabung oder Handicap?

Denkanstöße für ein neues Verständnis

Legastheniker sind Menschen, die – vordergründig betrachtet – Schwierigkeiten im Erlernen und im späteren Gebrauch der Schriftsprache haben. Manche bleiben nahezu Analphabeten, andere kommen mit ihrem Handicap so einigermaßen durchs Leben. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

Kartoniert
2., erw. Aufl.. Auflage 2004
ISBN 978-3-8251-7296-1

Verlag Urachhaus

Cornelia Jantzen
geboren 1953, studierte Erziehungswissenschaft, Studienschwerpunkt u.a. Legasthenie. Sie ist selbst Mutter von zwei legasthenischen Kindern und arbeitet heute als freie Lernberaterin für Legastheniker in Hamburg.

Legastheniker sind Menschen, die – vordergründig betrachtet – Schwierigkeiten im Erlernen und im späteren Gebrauch der Schriftsprache haben. Manche bleiben nahezu Analphabeten, andere kommen mit ihrem Handicap so einigermaßen durchs Leben. Viele Betroffene verzweifeln jedoch irgendwann, werden auf Sonderschulen abgeschoben und landen in der Arbeits- und Hoffnungslosigkeit, manche sogar in der Kriminalität. Aus ihrer sozialen Stigmatisierung heraus entwickeln Legastheniker oft ein negatives Selbstbild, trotz oder gerade wegen vieler an sich gut gemeinter Therapien, denen sie unterzogen werden.

Seit einigen Jahren setzt sich, angestoßen durch den Amerikaner Ronald Davis, erfolgreich eine neue Sichtweise durch, die davon ausgeht, dass Legasthenie keine Deformation, sondern Ausdruck einer besonderen Begabung ist, die auf einem stark entwickelten bildhaften Vorstellungsvermögen und einer ganz eigenen Wahrnehmungsstruktur beruht. Die Betroffenen sind oft überdurchschnittlich intelligent und zu hohen kreativen Leistungen befähigt - vorausgesetzt, sie begegnen Erziehern, Eltern und Partnern, die dies verstehen und fördern.

Cornelia Jantzen zeigt an vielen Beispielen, worauf die neue Sichtweise basiert, und stellt Verbindungen zur Waldorfpädagogik Rudolf Steiners her. Ihre These: Beide Ansätze können sich, da sie vom Prinzip des schöpferischen, sich selbst verwirklichenden Menschen ausgehen und zahlreiche Gemeinsamkeiten aufweisen, in idealer Weise ergänzen und bereichern.

Hier gelangen Sie zur Homepage der Autorin.

Rätsel Legasthenie- Begabung oder Handicap?
Denkanstöße für ein neues Verständnis
mit einem Vorwort von Felicitas Vogt
2., erw. Aufl.. Auflage 2004
Kartoniert
254 Seiten
ISBN 978-3-8251-7296-1
Verlag Urachhaus

Das Phänomen Legasthenie / Lesen und Schreiben als Zivilisationstechniken. Wann ist der rechte Zeitpunkt der Aneignung? / Bildhaftes Denken und heutiges Schulwesen: Vom natürlichen Talent zur erzeugten Behinderung / Die »Gabe« der Legasthenie / Erkenntnisse der Gehirnphysiologie: Rechte und linke Hemisphäre / »Ganzheitliche« Fähigkeiten / Gehirngerechtes Lernen / Phasen des Schriftspracherwerbs: Vom Bild zum Buchstaben; vom Konkreten zum Abstrakten / Vom Satz zum Wort zum Buchstaben zum Laut / Übungen zum bildhaften Denken / Anhang: Beispiele und Porträts aus der Arbeit mit Legasthenikern / Adressen / Literatur

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.