Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Revolution im Ich

Einweihung als Wiedergeburt in Anthroposophie und Literatur

Einweihung hat viele Formen. Vor allem im Sinne von Lebenswandlung und Wiedergeburt betrifft sie die ganze Existenz und Lebenssicherheit eines Menschen. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

Gebunden mit Schutzumschlag
1., Auflage. Auflage 2010
ISBN 978-3-7725-2379-3

Verlag Freies Geistesleben

geboren 1963 in Frankfurt am Main, studierte Germanistik, Philosophie und Anglistik. Sie ist als Lektorin, Bibliothekarin und freie Autorin tätig, seit 2012 zudem als Redakteurin der Zeitschrift ›Die Christengemeinschaft‹.

Einweihung hat viele Formen. Vor allem im Sinne von Lebenswandlung und Wiedergeburt betrifft sie die ganze Existenz und Lebenssicherheit eines Menschen. Eine neue Daseinsqualität wird errungen; eine Unerschütterlichkeit, die nur das Ergebnis eines durchlaufenen Untergangs sein kann. Der Mensch bringt sich selbst neu hervor, durchläuft eine Revolution in seinem Ich.

...Es geht um ein Ereignis, das sich sachgemäß verhüllt, das unaussprechlich ist und sich der gewöhnlichen Darstellbarkeit entzieht. Auch ist wohl zu vermuten, dass es geradezu verdorben würde, wenn ein Eingeweihter konkret vom Ereignis seiner Initiation sprechen würde. Es ist notwendig von Geheimnis umgeben. Und auf den Nicht-Eingeweihten müsse es, so Steiner, wie ein Wunder wirken: Was auf höherer Daseinsstufe geistige Wirklichkeit hat, das erscheint in den Formen der sinnlichen Wirklichkeit ausgedrückt als ein Vorgang, der die Naturordnung durchbricht. Das ist ein Wunder. In der Anthroposophie freilich geht es ja gerade um die Offenbarung dieses Wunders, ohne es dabei zu zerstören. Dieses Anliegen teilt in vielerlei Hinsicht die Literatur mit ihr ...

(25.05.2010)

Revolution im Ich
Einweihung als Wiedergeburt in Anthroposophie und Literatur
1., Auflage. Auflage 2010
Gebunden mit Schutzumschlag
255 Seiten
ISBN 978-3-7725-2379-3
Verlag Freies Geistesleben

Erkenntnis- und Todesgrenze. Zwei Grundzüge der Einweihung
I. Pans Labyrinth oder der Tiefstpunkt als Wendepunkt
II. Kleists Prinz Friedrich von Homburg. Ein Mysteriendrama
III. Alte und neue Einweihung: König Ödipus von Sophokles
IV. Auferstehung der Toten – Mysterientatsache oder Endzeitereignis? Patrick Roths Roman Corpus Christi
V. Der schreckliche Doppelgänger und der wohltätige Hüter. Jean Valjean sieht den Verbrecher in sich (Victor Hugo, Die Elenden); Selbsterkenntnis und Gewissen: Oscar Wildes Bildnis des Dorian Gray
VI. Die Wahlverwandtschaften – Ottilies Einweihungsweg zum Heiligen
VII. Du musst dein Leben ändern – Der arme Heinrich und das Metanoiete der Initiation

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.