Träume

Besser verstehen

Wie kann man seine Träume deuten, wie die nächtlichen Geschehnisse und Abenteuer verstehen und begreifen? Johannes W. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Achtung Lieferverzögerungen: Aufgrund der aktuellen Situation beträgt die reguläre Lieferzeit innerhalb Deutschlands derzeit 4 – 7 Werktage (PayPal) bzw. bis zu 10 Werktage (bei Zahlungsart Vorauskasse). 

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro.

Bewertungen:
219 Seiten
Kartoniert
1. Auflage 2004
ISBN 978-3-7725-1264-3

Verlag Freies Geistesleben

1928 - 2010 Nach dem Studium der Psychologie, Pädagogik, Geschichte und Germanistik und anschließender Promotion arbeitete er lange Zeit als Lehrer und später als Psychologe in der Ausbildung von WaldorferzieherInnen und AltenpflegerInnen in Dortmund.

Wie kann man seine Träume deuten, wie die nächtlichen Geschehnisse und Abenteuer verstehen und begreifen? Johannes W. Schneider zeigt, begleitet von zahlreichen Beispielen aus der psychologischen Literatur und Praxis, wie sich durch die Unterscheidung zwischen Traumbild und -handlung ein Verständnis dieser Nachtseite des Lebens erschließt.

«Träume sind Schäume», sagt ein altes Sprichwort. Gewiss, viele Träume sind bloßer Nachklang dessen, was wir am Tag erlebt und an Eindrücken aufgenommen haben. Oft sind es scheinbar willkürlich zusammengewürfelte Bilder ohne tieferen Sinn. Daneben aber eröffnen andere Träume ein Tor zum Verständnis verborgener Seelenschichten, berichten von einem «Gespräch mit dem wahren Selbst».

Seit Sigmund Freud, für den die Traumdeutung der «Königsweg» zur Erforschung des Unbewussten war, ist für Psychologen die Beschäftigung mit der Welt der Träume im therapeutischen Zusammenhang von entscheidender Bedeutung. Johannes W. Schneider zeigt, dass der Traum im Wechselspiel zwischen zwei Instanzen entsteht: zwischen dem Gedächtnisträger, der die Bilder anbietet, und dem Dramatiker der Traumhandlung, der im Verlauf die Stimmung des Geschehens bestimmt und dabei den vertrauten Bildern oft einen neuen und tieferen Sinn gibt. Die Deutung des Traumes sollte deshalb nicht von einzelnen Symbolen, sondern von Stimmungen und Handlungen ausgehen und sich auf diesem Hintergrund erst den Aussagen der Bilder zuwenden. Ein anderes Verständnis der bestehenden Lebenssituation tritt so in neues Licht an nächsten Morgen – die Nacht birgt manch unerwartetes Geheimnis …

Träume
Besser verstehen
Praxis Anthroposophie 64
1. Auflage 2004
Kartoniert
219 Seiten
ISBN 978-3-7725-1264-3
Verlag Freies Geistesleben
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.