Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
  • Götz W. Werner

Ein Grund für die Zukunft: das Grundeinkommen

Interviews und Reaktionen

Ein ganz besonderes Vorbild Deutscher Gründerpreis 2014 in der Kategorie Lebenswerk geht an Prof. Götz W. Werner Wertschätzung, Verantwortung, Sinn – mit diesem Führungskonzept schuf dm-Gründer Prof. Götz W. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

Kartoniert
7. Auflage 2013
ISBN 978-3-7725-1789-1

Verlag Freies Geistesleben

Götz W. Werner
geboren 5.

Ein ganz besonderes Vorbild

Deutscher Gründerpreis 2014 in der Kategorie Lebenswerk
geht an Prof. Götz W. Werner


Wertschätzung, Verantwortung, Sinn – mit diesem Führungskonzept schuf dm-Gründer Prof. Götz W. Werner ein international erfolgreiches Unternehmen und fast 50.000 Arbeitsplätze. Für diese Lebensleistung wurde er mit dem Deutschen Gründerpreis 2014, der bedeutendsten Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland, in der Kategorie Lebenswerk ausgezeichnet. Die Juroren des Deutschen Gründerpreises waren beeindruckt: Götz W. Werner ist ein echter Gründer, der sich alles selbst erarbeitet hat. Er ist ein wirkliches Vorbild, sowohl als Unternehmer als auch als Mensch.

 

Herzlichen Glückwunsch an Götz Werner zu diesem bedeutenden Preis.

 

Seit vielen Jahren begleitet Herbert Arthen den Unternehmer und Menschen Götz W. Werner in seinem Wirken für eine nachhaltige und menschengemäße Lebens- und Unternehmenskultur. Die von Arthen herausgegebenen Fragen und Überlegungen Götz W. Werners

Der Gründer der dm-drogerie märkte, Götz W. Werner, tritt in vielen Vorträgen und Interviews für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein, das alle Bürger erhalten sollen.

Die Einführung eines solchen Einkommens geht das Problem der Arbeitslosigkeit auf völlig neue Weise an und ermöglicht ein anderes Verhältnis zur Arbeit.

Wie lässt sich ein Bürgergeld finanzieren, welche Auswirkungen hätte es? Auf diese und viele weitere Fragen gibt Götz Werner überraschende, aber einleuchtende Antworten. Die Idee des voraussetzungslosen Grundeinkommens ist ein elementar wichtiger Beitrag zur Gestaltung unserer künftigen Wirtschaft und Gesellschaft.

Ein Bürgergeld für alle wird in der politischen Öffentlichkeit diskutiert, selbst Bundespräsident Horst Köhler regte an, über «eine Art Grundeinkommen» nachzudenken. Der weitest gehende Ansatz wird dabei von dem Unternehmer Prof. Götz Werner vertreten. In Interviews und Textbeiträgen wird seine Idee des Grundeinkommens vorgestellt. Auch andere bekannte Persönlichkeiten aus Kultur und Wirtschaft, die für ein Bürgergeld werben, kommen im ergänzenden Teil des Buches zu Wort.

(17.09.2014)

Ein Grund für die Zukunft: das Grundeinkommen
Interviews und Reaktionen
7. Auflage 2013
Kartoniert
128 Seiten
ISBN 978-3-7725-1789-1
Verlag Freies Geistesleben

 

INHALT:

 

INTERVIEWS UND TEXTE VON UND MIT GÖTZ W.WERNER

 

- Ein Grund für die Zukunft: das Grundeinkommen

 

- Immer am Säen

 

- Radikalreform satt Banalreform

 

- »Wir leben in paradiesischen Zuständen«

 

- »Das manische Schauen auf Arbeit macht ns alle krank«

 

- »Man muss radikal denken und schrittweise handeln«



 

AUSWIRKUNGEN - WEITERE TEXTE UND INTERVIEWS

 

- Wolf Lotter: »der Lohn der Angst«

 

- Thomas Straubhaar: »Trennung von Arbeitsmarkt und Sozialmarkt«

 

- Wolfgang Eichhorn: »Arbeitslohn steuerfrei«

 

- Benediktus Hardorp: »Die Steuern reformieren heißt neu teilen lernen«

 

- Sascha Liebermann: »Freiheit ermöglichen, das Gemeinwesen stärken«



 

REAKTIONEN

 

- Antworten von Götz Werner und Benediktus Hardorp auf ihr Interview im Bankspiegel

 

- Leserbriefe aus der Stuttgarter Zeitung

 

- Weitere Zuschriften und Reaktionen

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.