Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Die Entdeckung der Bewusstseinsseele

Wegmarken des Geistes

Die Bewusstseinsseele ist das Bindeglied zwischen der christlichabendländischen Geistesgeschichte und der überall geforderten neuen Spiritualität.Jörg Ewertowski hat die erste, schon lange ausstehende Monografie der Bewusstseinsseele geschrieben. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

236 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
1. Auflage 2007
ISBN 978-3-7725-1413-5

Verlag Freies Geistesleben

geboren 1957 in Zweibrücken Ausbildung als Goldschmied und Tätigkeit in diesem Beruf Studium der Philosophie, Germanistik, Theologie und Kunstgeschichte in Frankfurt / M. Seit 1994 Bibliotheksleiter im Rudolf Steiner Haus in Stuttgart.

Die Bewusstseinsseele ist das Bindeglied zwischen der christlichabendländischen Geistesgeschichte und der überall geforderten neuen Spiritualität.

Jörg Ewertowski hat die erste, schon lange ausstehende Monografie der Bewusstseinsseele geschrieben. Er nimmt den Leser mit auf einen Erkenntnisweg, auf dem er in der Auseinandersetzung mit Texten von Steiner, Augustinus, Petrarca und Kleist nicht nur über die Bewusstseinsseele spricht, sondern sie zu einer Erfahrung werden lässt.

Rudolf Steiners Menschenbild beginnt sich durch die Einführung der Bewusstseinsseele schon früh von dem der theosophischen Autoren abzuheben. Diese sind, zusammen mit den östlichen Religionen, bis heute die Grundlage populärer Spiritualität. Aber weder bei den Theosophen noch in den östlichen Religionssystemen oder in der populären Esoterik tritt eine Idee von der Bewusstseinsseele in Erscheinung. Um den besonderen Ort der Anthroposophie im Spektrum der zeitgenössischen Spiritualität zu begreifen, ist das Verständnis dieses Seelengliedes deshalb unverzichtbar.
Die Bewusstseinsseele ist das Bindeglied zwischen der christlich-abendländischen Geistesgeschichte und der überall geforderten neuen Spiritualität. Im Zuge einer Auslegung des Johannesevangeliums wird sie für Steiner zum Schlüssel für die gegenwärtige krisenhafte Geschichtsepoche und ihrer Zukunftsperspektiven.
In der Bewusstseinsseele durchdringt sich die emanzipatorische Kraft, mit der der neuzeitliche Mensch sich ganz auf sich selbst stellt, mit einer neuen Empfänglichkeit für die Geistwirklichkeit. Nur in der Verbindung dieser beiden Pole kann die Aufgabe der Gegenwart erfüllt werden. Hier entscheidet es sich, ob die Krise der Gegenwart zur »Geburt des höheren Ich« oder zum Tod der Individualität führt.

»Das Leitwort für alle, die auf einem Einweihungsweg unterwegs sind, ist uns aus Delphi überliefert. Es lautet: ‹Erkenne dich selbst›. Die Selbsterkenntnis unterscheidet sich von allen anderen Erkenntnissen dadurch, dass sie niemals bloß theoretische Kenntnis sein kann, sondern immer mit einer Wandlung verbunden ist. Sie wirkt unmittelbar auf ihren Gegenstand zurück. Nachdem ich mich erkannt habe, bin ich in gesteigertem Maße mit mir selbst identisch – und doch auch ein anderer, da mich diese Erkenntnis verändert hat. Wahre und tiefe Selbsterkenntnis ist Selbsterneuerung im Sinn der Wiedergeburt.«
Jörg Ewertowski

Die Entdeckung der Bewusstseinsseele
Wegmarken des Geistes
mit Schutzumschlag
1. Auflage 2007
Gebunden mit Schutzumschlag
236 Seiten
ISBN 978-3-7725-1413-5
Verlag Freies Geistesleben

· Die Herkunft der Bewusstseinsseele

 

· Wesensglied und Epochengestalt

 

· Das Johannesevangelium und die nachatlantischen Kulturepochen

 

· »Sich-auf-sich-selbst-Stellen«

 

· Emanzipation und Geburt des höheren Menschen – Francesco Petrarca

 

· »Ein zweites Mal vom Baum der Erkenntnis essen« – Heinrich von Kleist

 

· Die Zukunft der Bewusstseinsseele: Die wirkliche Natur des Ich.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.