Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Vertrauen

Vom Verlust und Finden eines Lebensprinzips

Aufs Ganze gehenOhne Vertrauen können wir nicht leben. Wir sind aber schon dabei, es zu verlieren, wenn wir über es nachdenken. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

158 Seiten
Gebunden
1. Auflage 2013
ISBN 978-3-7725-2623-7

Verlag Freies Geistesleben

geboren 1963 in Frankfurt am Main, studierte Germanistik, Philosophie und Anglistik. Sie ist als Lektorin, Bibliothekarin und freie Autorin tätig, seit 2012 zudem als Redakteurin der Zeitschrift ›Die Christengemeinschaft‹.

Aufs Ganze gehen

Ohne Vertrauen können wir nicht leben. Wir sind aber schon dabei, es zu verlieren, wenn wir über es nachdenken. Wie lässt sich Vertrauen jenseits naiver Selbstverständlichkeit in seiner produktiven Kraft freisetzen? Ruth Ewertowski zeichnet die Konturen einer Lebenskraft, die sowohl in jedem einzelnen Leben als auch in der Menschheitsgeschichte ihre ungeheure Bedeutung hat.

»Vertrauen ist ein Mittleres zwischen Wissen und Nicht-Wissen. Gerade in unserem medialen Informationszeitalter, in dem wir das Vertrauen wie nie zuvor durch Wissen zu ersetzen suchen, spüren wir, dass uns doch die ganz andere Qualität des Vertrauens fehlt. Denn gegenüber dem Wissen, das Vollständigkeit anstrebt, aber nie erreichen kann, geht es auf ein Ganzes, ohne dies stückchenweise zusammensetzen zu müssen. Wer einem Menschen vertraut, vertraut dem ganzen Menschen, auch wenn er weiß, dass dieser in Details schusslig, unpünktlich oder unfähig ist. Das Vertrauen geht aufs Ganze, das Wissen ist Stückwerk. Das Vertrauen hat eine Gewissheit, die durch noch so viele Informationen nicht zu erreichen ist. Und während die Menge der Information zum Gegenstand einer Sucht wird, trägt das Vertrauen eine bewegte Ruhe in sich, die auf etwas anderes als das Berechenbare geht. Es sieht mehr und anderes als das Misstrauen, das in seiner Vorliebe für das Schlechte das Unsichtbare, das Geistige, das schöpferische Potential, das Werdende nicht sehen kann. Das Vertrauen aber sieht produktiv« ...
Ruth Ewertowski



Vertrauen
Vom Verlust und Finden eines Lebensprinzips
mit Schutzumschlag
1. Auflage 2013
Gebunden
158 Seiten
ISBN 978-3-7725-2623-7
Verlag Freies Geistesleben

1.Vertrauensverlust, Bewusstseinsgewinn und Weg in die Freiheit. Oder: Warum hat Orpheus sich umgedreht? | 2. Das Vertrauen in der Biografie. Von den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens | 3. Zwischen Verzweiflung und Vertrauen: die schöpferische Klage Hiobs | 4. Der Mensch rollt aus dem Zentrum ins X. Die Kopernikanische Wende und der Verlust des Vertrauens in der Menschheitsgeschichte | 5. In der Mitte der Zeit. Wiedergeburt des Vertrauens durch Verantwortung | 6. Vertrauen geht aufs Ganze. Geborgenheit in der Gefahr.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.