Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
  • Jean-Philippe Postel

Der Fall Arnolfini

Auf Spurensuche in einem Gemälde von Jan van Eyck

Hat Jan van Eyck auf seinem berühmten Gemälde 1434 wirklich das Ehepaar Arnolfini dargestellt, wie der 1857 aufgekommene Titel Die Arnolfini-Hochzeit es nahelegt? Selten ist eine Bild-Erkundung so spannend gewesen wie diese von Jean-Philippe Postel. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

gebunden mit Schutzumschlag
1. Auflage 2017
ISBN 978-3-7725-3003-6
Verlag Freies Geistesleben
Zitat
Es hat mich dermaßen interessiert, dass ich mir Werke über Van Eyck bestellt habe … Und genau das verstehe ich unter einem guten Buch: ein Text, der mir ein Fenster öffnet zu einem Universum, das ich noch nicht erforscht habe, und der mir unwiderstehlich Lust macht, auf Abenteuer auszuziehen.
Leserstimme zur franz. Originalausgabe
Ein Plädoyer für den Blick und die genaue Beobachtung.
Jean-Pierre Costille, clio-cr.clionantes.org
Zitat
Jean-Philippe Postel
Autor/in
&

Cordula Unewisse
Übersetzer/in
&

»Der Mann hat gerade die Hand zum Schwur erhoben, die Frau ­betrachtet diese Hand  – und die Zeit bleibt stehen … Dieses Gemälde ist wie ein Traum. Ein Traum von van Eyck.«
Jean-Philippe Postel

Hat Jan van Eyck auf seinem berühmten ­Gemälde 1434 wirklich das Ehepaar Arnolfini dargestellt, wie der 1857 aufgekommene Titel »Die Arnolfini-Hochzeit« es nahelegt? Selten ist eine Bild­-Erkundung so spannend gewesen wie diese von Jean-Philippe Postel, der mit weitem Horizont, präzisem Blick und viel Sinn für Mehrdeutigkeit einen eigenen Weg zur Aufklärung dieses ›Falles‹ einschlägt.

Jan van Eycks von der Nachwelt »Die Arnolfini-Hochzeit« betiteltes Gemälde gehört fraglos zu den vollkommensten und rätselhaftesten Bildern der älteren Malerei. Wer und was ist darauf dargestellt? Generationen von Kunsthistorikern haben – mit unterschiedlichem Ergebnis – nach dem Sujet geforscht. Der Autor des vorliegenden Buches, der einer anderen Zunft angehört, setzt von Neuem beim genauen Hinsehen an, um dem Meister van Eyck auf die Spur zu kommen. Durch Betrachten miniatur­kleiner Details unter der Lupe und Heranziehen überraschender zeitgenössischer Quellen und Kontexte erschließt Jean-Philippe Postel nach Manier eines Sherlock Holmes Indiz nach Indiz, Schicht um Schicht die möglichen Zusammenhänge. Und das Bild beginnt zu sprechen …

Der Fall Arnolfini
Auf Spurensuche in einem Gemälde von Jan van Eyck
Jean-Philippe Postel
Übersetzt von Cordula Unewisse
Mit einem Vorwort von Daniel Pennac, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, mit farb. Lesebändchen.
Oktaven
1. Auflage 2017
gebunden mit Schutzumschlag
174 Seiten
ISBN 978-3-7725-3003-6
Verlag Freies Geistesleben
Original Titel: L’Affaire Arnolfini
Original Verlag: Actes Sud, Arles
Original Sprache: Französisch
Als ich can | Die Arnolfini (Bestandsaufnahme) | Sichtweisen | Hernoul-le-Fin mit seiner Frau | Ein Schloss zum
Verschließen | Die einer des anderen Hand berühren | Von Fegefeuer und Erscheinungen | Die Kerze und die
Medaillons | Der Löwe, der Teufel und der Kirschbaum | Die Pantinen | Mutterschaft | Die Pantoffeln | Johannes de Eyck fuit hic | In Rot gekleidet, in Blau gekleidet.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.