Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Perspektiven zur Biologie der Freiheit

Autonomieentwicklung in Natur, Kultur und Landschaft

In der Evolution von Natur und Mensch lassen sich vielfältige Trends zur Erweiterung der Autonomiefähigkeit von Individuen finden. Aus unterschiedlichen Lebensbereichen werden hier Gesichtspunkte zu einer Biologie der Freiheit zusammengetragen. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
nicht lieferbar
geplanter Erscheinungstermin:
13.11.2019

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

gebunden
1. Auflage 2019
ISBN 978-3-7725-2895-8

Verlag Freies Geistesleben

Bernd Rosslenbroich
Foto: privat
Bernd Rosslenbroich
geboren 1957, studierte Tiermedizin an der Universität Gießen und promovierte an der dortigen Humanmedizinischen Fakultät über ein Thema zur Krebstherapie.

In der Evolution von Natur und Mensch lassen sich vielfältige Trends zur Erweiterung der Autonomiefähigkeit von Individuen finden. Aus unterschiedlichen Lebensbereichen werden hier Gesichtspunkte zu einer Biologie der Freiheit zusammengetragen und so auch ein neues Verständnis von Organismus und Evolution entwickelt.


Das Autonomieprinzip der Evolution wird hier unter anderem im Phänomen des Spiels, im Gesang der Vögel und im Hinblick auf die Gesundheit des Menschen dargestellt. Des Weiteren wird die steinzeitliche Höhlenmalerei hinsichtlich der Entwicklung des menschlichen Bewusstseins betrachtet und die Bewegungsflexibilität in der Evolution von Säugetier und Mensch untersucht. Auch die Formbildung und die Lebensweise von Pflanzen sowie die Kulturlandschaft bereichern den Blick auf das evolutionäre Geschehen. Zuletzt wird in diesem Buch auch ein Konzept vorgestellt, mit dem die spezifische Eigenständigkeit des Lebendigen selbst erfasst werden kann.


Perspektiven zur Biologie der Freiheit
Autonomieentwicklung in Natur, Kultur und Landschaft
Herausgegeben von Bernd Rosslenbroich
Mit Beiträgen von Benjamin Bembé, Nikolai Fuchs, Thomas Hardmuth, Friedrich A. Kipp, Susanna Kümmell, Bernd Rosslenbroich, Marita Rosslenbroich, Walther Streffer, Hans- Christoph Vahle und Axel Ziemke. Mit zahlreichen farbigen und s/w-Zeichnungen
1. Auflage 2019
gebunden
ca. 300 Seiten
ISBN 978-3-7725-2895-8
Verlag Freies Geistesleben
Geplanter Erscheinungstermin: 13.11.2019

Die evolutionäre Bedeutung des Spiels | Die französisch-spanische Höhlenkunst | Autonomie und Gesundheit | Entwurf zu einer Biologie der Freiheit am Beispiel der Singvögel | Paläontologische Aspekte zur Entstehung der Säugetiere | Goethes Heuristik des Schönen und die evolutionäre Entwicklungsbiologie | Ist das Pferd ein Kunstwerk? | Eine Orchidee mit drei Symbiosen Die Kulturlandschaft als Organismus und ihr Entwicklungspotenzial | Landwirtschaft mit der Evolution | Schritte zu einem eigenständigen Begriff vom Organismus | Arterhaltung und Individualismus in der Tierreihe.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.