Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
NEU

Die Wartenden

Zwölf Kurzgeschichten zu Bildern von Edward Hopper

Zu welcher Person, welchem Leben könnte dieser im Bild wie eingefrorene, absolute Moment gehören? Marc Mauguin lässt sich von zwölf Gemälden Edward Hoppers zum Erzählen inspirieren. – Eine vielseitige Lektüre für Literatur- und Kunstbegeisterte. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

gebunden, Fadenheftung mit Schutzumschlag
1. Auflage 2019
ISBN 978-3-7725-3012-8

Oktaven

Zitat
Wenn man es in Worte fassen könnte, müsste man es nicht malen.
Edward Hopper
Die Aufforderung, zu jedem Gemälde eine Geschichte zu erfinden, gehört zu den Erfahrungen beim Betrachten eines Hoppers.
Mark Strand
Zitat
Marc Mauguin
Foto: Astrid di Crollalanza
Autor/in
geboren 1962, ist Schauspieler, Clown und Schriftsteller. 2012 wurde sein Roman ›Le Veille-chagrin‹ veröffentlicht, 2013 und 2017 folgten die Kurzgeschichtenbände ›Pont coupés‹ und ›Les attentifs‹.

Cordula Unewisse
Übersetzer/in
&

Zu welcher Person, welchem Leben könnte dieser im Bild wie eingefrorene, absolute Moment gehören? Marc Mauguin lässt sich von zwölf Gemälden Edward Hoppers zum Erzählen inspirieren. Seine Kurzgeschichten, angesiedelt im zeitgenössischen Amerika des Malers, entfalten mit einem Hauch von Melancholie kleinere oder größere Dramen, die an einen Wendepunkt kommen. – Eine faszinierend vielseitige Lektüre für Literatur- und Kunstbegeisterte.


«In Hoppers Bildern wird viel gewartet. Hoppers Menschen (…) sind wie Schauspieler, denen ihre Rollen abhandengekommen sind», bemerkt Mark Strand, ein profunder Kenner der Bildwelt des Malers. Und: «Die Aufforderung, zu jedem Gemälde eine Geschichte zu erfinden, gehört zu den Erfahrungen beim Betrachten eines Hoppers.»

Marc Mauguin, Schriftsteller und Schauspieler, erlebt seit Langem, wie sehr diese Bilder seine Imagination anregen, welches narrative Potenzial in ihnen liegt. Zwölf von ihnen haben ihn zu seinen Kurzgeschichten frei inspiriert. In der amerikanischen Szene der 1940er bis 1960er Jahre lässt er seine Personen agieren, reagieren oder eben auch wiederum warten – auf eine andere, bessere Zukunft, den Mut zur Veränderung. Seine Personen sind Suchende, Empörte und Enttäuschte, die sich durch einen Entschluss befreien oder auch im Zögern und Hoffen, in Erinnerung und Träumerei verharren. Durch feine Fäden verbindet der Autor sie untereinander zu einem zusammenhängenden fiktiven Universum. Monologisch oder dialogisch, nachdenklich betrachtend oder dramatisch bis drastisch zugespitzt – diese Geschichten faszinieren durch ihre Vielseitigkeit und innere Erlebnistiefe.

Die Wartenden
Zwölf Kurzgeschichten zu Bildern von Edward Hopper
Übersetzt von Cordula Unewisse
Mit 12 farbigen Abbildungen und farbigem Lesebändchen
Oktaven
1. Auflage 2019
gebunden, Fadenheftung mit Schutzumschlag
192 Seiten
ISBN 978-3-7725-3012-8
Verlag Freies Geistesleben
Original Titel: Les attentifs
Original Verlag: Les passe-murailles | Robert Laffont, Paris
Original Sprache: Französisch

Die Kurzgeschichten

In der Ferne | Schlagschatten | Im Vordergrund | Kontrast | Fluchtlinie | Zwielicht | Lasur | Rahmen | Pastoser Farbauftrag | Perspektiven | Im Hintergrund | Horizont.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.