Tom Tin und das Sträflingsschiff

Band 1

Ein Roman zum Gruseln, Mitleiden und Mitfiebern für alle, die Abenteuerbücher wie Die Schatzinsel lieben.London, um 1825. mehr >>

ab 12 Jahren
Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Achtung Lieferverzögerungen: Aufgrund der aktuellen Situation beträgt die reguläre Lieferzeit innerhalb Deutschlands derzeit 4 – 7 Werktage (PayPal) bzw. bis zu 10 Werktage (bei Zahlungsart Vorauskasse). 

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro.

eBookAuch erhältlich in allen bekannten eBook-Shops
Bewertungen:
260 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
2. Auflage 2007
ISBN 978-3-7725-2291-8

Verlag Freies Geistesleben

Iain Lawrence
Foto: privat
Autor/in
geboren in Sault Ste. Marie, Ontario, studierte Publizistik und arbeitete für verschiedene kleinere Zeitungen. Er ist begeisterter Segler, Kenner einsamer Inseln, Journalist und Jugendbuchautor und lebt auf den Gulf Islands in British Columbia.

Alexandra Ernst
Foto: privat
Alexandra Ernst
Übersetzer/in
geboren 1965 in Wiesbaden, studierte Literaturwissenschaft und war als Presse- und Werbeleiterin in einem Verlag tätig. Seit 2000 arbeitet sie als Übersetzerin von historischen Romanen, Fantasy und Jugendliteratur. Hierfür wurde sie u. a.

Ein Roman zum Gruseln, Mitleiden und Mitfiebern für alle, die Abenteuerbücher wie Die Schatzinsel lieben.

London, um 1825. Als sein Vater ins Schuldgefängnis kommt, beschließt Tom Tin, sich an dem Mann zu rächen, der seine Familie ins Unglück gestürzt hat. Doch in den nebligen Straßen der Großstadt wimmelt es von finsteren Gestalten: Tom stößt auf einen Blinden, der den Uferschlamm der Themse nach Schätzen absucht. Er wird von einem Lumpensammler auf seinem Karren mitgenommen und gerät in eine Bande von Straßenkindern, die ihn für einen ehemaligen Komplizen halten. Schon bald bekommt er die gnadenlose Hand der Justiz zu spüren …

… »Durch die Dunkelheit des Schiffes gellte unvermittelt ein Schmerzensschrei. Hoch und schrill, so fuhr er durch mich hindurch, brannte sich in meine Nerven und versetzte mein Herz in rasende Angst. ›Lieg still‹, Tom, flüsterte Midgely. Seine Finger hatten sich in den Rand der Hängematte gekrallt, doch der Rest seines Körpers war in der Segeltuchrolle verborgen. ›Beweg dich nicht‹, sagte er. Wieder ertönte der Schrei, dann ein Aufprall und ein huschendes Scharren. Meine Vorstellungskraft verwandelte die Geräusche in Bilder: ein Junge, der mit vors Gesicht geschlagenen Händen zusammengerollt auf dem Boden lag, tretende Füße, hämmernde Fäuste. ›Du kannst nichts machen‹, sagte Midge leise. ›Sie sind nicht hinter dir her, Tom. Lieg still und warte.‹

›Warten worauf?‹, fragte ich mich. Nein, sie waren nicht hinter mir her. Zumindest nicht in dieser Nacht, nicht in dieser Stunde. Aber ich würde noch an die Reihe kommen, da war ich mir sicher. Midge, sagte ich. Ich streckte den Arm aus und schüttelte seine Hängematte. ›Zeig mir, wo der Rumpf verrottet ist.
Jetzt?‹« …

Tom Tin und das Sträflingsschiff
Band 1
Übersetzt von Alexandra Ernst
2. Auflage 2007
Gebunden mit Schutzumschlag
260 Seiten
ISBN 978-3-7725-2291-8
ab 12 Jahren
Verlag Freies Geistesleben
Auch als eBook erhältlich in allen bekannten eBook-Shops
Original Titel: The Convicts
Original Verlag: Delacorte Press, New York
Original Sprache: Englisch
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.