Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
  • Wolfgang Held

So kommt das Neue in die Welt

Wo vom Neuen die Rede ist, da ist unsere Aufmerksamkeit. Dem Neuen gilt unsere Zuneigung, gilt unsere Sehnsucht. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

eBookAuch erhältlich in allen bekannten eBook-Shops
Bewertungen:
Kartoniert
1. Auflage 2017
ISBN 978-3-7725-2876-7
Verlag Freies Geistesleben
Wolfgang Held
Foto: Wolfgang Schmidt
Wolfgang Held
1964 geboren, studierte Pädagogik und Mathematik und war viele Jahre Mitarbeiter in der Mathematisch-Astronomischen Sektion am Goetheanum in Dornach. Gegenwärtig ist er dort im Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit tätig.
Wo vom Neuen die Rede ist, da ist -unsere -Aufmerksamkeit. Dem Neuen gilt unsere -Zu-neigung, gilt unsere Sehnsucht. Doch wie kommt das Neue in die Welt? Wie machen wir uns fähig, das Neue zu erkennen, zu -entdecken, zu erfinden? Wolfgang Held beschreibt -verschiedene -Bedingungen der Öffnung für das Neue und -zeigt anhand ausgewählter Biografien, welche schöpferische Kraft aus dem Ergreifen neuer Ideen erwachsen kann.
So kommt das Neue in die Welt
Wolfgang Held
Sonderausgabe anlässlich des Jubiläums "70 Jahre Freies Geistesleben"
1. Auflage 2017
Kartoniert
103 Seiten
ISBN 978-3-7725-2876-7
Verlag Freies Geistesleben
Auch als eBook erhältlich in allen bekannten eBook-Shops
Gedanken zu diesem Buch; Brücken ins Neuland; Die Sehnsucht nach dem Neuen; Dem Alten die Stirn bieten; Das Tor des Denkens; Das Tor des Gefühls; Das Tor des Willens; Vertrauen in die eigenen Stärken; Ein Lob der Fehlerkultur; Räume des Neuen; Worte des Neuen; Die drei Zeitdiebe;
Geschichten vom Neuen: Das Neue – der Mensch; Der aufmerksame Blick – Wilhelm Conrad Röntgen; Die Freundin an der Seite  – Bertha Benz; Der Idee treu  – Johannes Kepler; Gegen den Strom –  Hannah Arendt; Aus Verantwortung handeln  – Emil Molt; Unermüdlichkeit – James Dyson; Das Gespräch

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.