Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
  • Andreas Neider

Die Evolution von Gedächtnis und Erinnerung

Durch eine eingehende Untersuchung der Evolution von Gedächtnis und Erinnerung kann verständlich werden, was Rudolf Steiner mit dem Lesen in der Akasha-Chronik, einer Art Menschheitsgedächtnis, gemeint hat. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

Kartoniert
1. Auflage 2008
ISBN 978-3-7725-1752-5
Verlag Freies Geistesleben
Andreas Neider
Jahrgang 1958, Studium der Philosophie, Ethnologie, Geschichte und Politologie. 17 Jahre Tätigkeit im Verlag Freies Geistesleben, zunächst als Lektor und dann als Verleger. Seit 2002 Leiter der Kulturagentur ›Von Mensch zu Mensch‹.

Durch eine eingehende Untersuchung der Evolution von Gedächtnis und Erinnerung kann verständlich werden, was Rudolf Steiner mit dem Lesen in der Akasha-Chronik, einer Art Menschheitsgedächtnis, gemeint hat.

Rudolf Steiners geisteswissenschaftliche Forschung besteht zum großen Teil aus Angaben über historische Zusammenhänge, die wir durch äußere Dokumente nur selten oder gar nicht überprüfen können, etwa wenn er von der alten Atlantis spricht. Seine Sicht der Evolution des Menschen bekundet sich letztlich in solchen, durch äußere Nachforschungen nicht zu überprüfenden Aussagen, die sich auf die sogenannte Akasha-Chronik beziehen. Gewöhnlich wird deshalb die Anthroposophie als unwissenschaftlich, als reine Esoterik bezeichnet. Mit dieser Monografie wird der Versuch unternommen, eine Antwort auf die Frage zu geben: Was heißt Lesen in der Akasha-Chronik? Von ihrer Beantwortung wird es unter anderem abhängen, ob die Anthroposophie als Geisteswissenschaft ernst genommen oder als eine synkretistische Form der Esoterik abgetan werden kann.
Ein wesentlicher Gesichtspunkt ist dabei die Evolution von Gedächtnis und Erinnerung, die hiermit erstmalig menschenkundlich eingeordnet und verständlich gemacht wird.

»Man handelt nur im Sinne der Naturwissenschaft, wenn man den geistigen Werdegang des Menschen ebenso unbefangen betrachtet, wie der Naturforscher die sinnliche Welt beobachtet. Man wird dann allerdings auf dem Gebiete des Geisteslebens zu einer Betrachtungsart geführt, die sich von der bloß naturwissenschaftlichen ebenso unterscheidet wie die geologische von der bloß physikalischen, die Untersuchung der Lebensentwicklung von der Erforschung der bloßen chemischen Gesetze.«
Rudolf Steiner

Die Evolution von Gedächtnis und Erinnerung
Andreas Neider
1. Auflage 2008
Kartoniert
204 Seiten
ISBN 978-3-7725-1752-5
Verlag Freies Geistesleben

1. «Gedächtnisgeschichte» und die heutige Esoterikforschung

 

2. Die Bedeutung des Reinkarnationsgedankens für die Geschichtserkenntnis

 

3. Esoterische Tradition und das Lesen in der Akasha-Chronik

 

4. Die Evolution von Gedächtnis und Erinnerung in der Phylo- und Ontogenese

 

5. Das Evolutionsgedächtnis und die alten Mythen – Platon und die Esoterik

 

6. Die Erweiterung des Gedächtnisses und die sogenannten «Karmaübungen».

 

Das Lesen in der Akasha-Chronik erkenntnismethodisch beleuchtet

 

7. Die Erweiterung des Gedächtnisses als Wirkung des Christusimpulses

 

8. Die Gefahr der Chaotisierung der Erinnerungsfähigkeit

 

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.