Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Bewusstsein des eigenen Menschentums

Anthroposophie als Weltzuwendung

Was ist der Mensch? Wolfgang Schad hat sich durch seine evolutions-biologischen Forschungen immer wieder auch mit der Frage des menschlichen Selbstverständnisses befasst. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
nicht lieferbar
Erscheinungstermin unbestimmt

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro

ca. 240 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
1. Auflage 2017
ISBN 978-3-7725-1972-7

Verlag Freies Geistesleben

Prof. Dr. Wolfgang Schad
Foto: privat
geboren 1935, studierte Biologie, Chemie und Physik sowie Pädagogik. Er unterrichtete als Klassen- und Oberstufenlehrer und war anschließend Dozent am Seminar für Waldorfpädagogik in Stuttgart.

Was ist der Mensch? Wolfgang Schad hat sich durch seine evolutions-biologischen Forschungen immer wieder auch mit der Frage des menschlichen Selbstverständnisses befasst. In seinen anthroposophischen Studien, die hier in einem Band gesammelt sind, zeigt er auf, wie vielfältig die Perspektiven des Menschen besonders für die Zukunft sind.

»Jede Kultur ist umso mehr Kultur, je mehr sie von den Schätzen der Vergangenheit übernimmt, sich unbefangen der Gegenwartsaufgaben annimmt und zugleich darauf achtet, wo jetzt schon die Keime künftiger Kulturen sind. Kein Naturwesen besitzt diese Ausweitung des Bewusstseins über den Tag hinaus wie der Mensch und das sogar über seine eigene Lebensspanne hinaus im geschichtlichen Ausmaß. Rudolf Steiner übersetzte das Wort Anthroposophie am liebsten mit ›Bewusstsein des eigenen Menschentums‹. Dieses Menschsein befähigt uns, jeden Tag alle drei Zeitrichtungen bewusst zu leben. Das ist auch gerade besonders das Anliegen der Anthroposophie, dem die hier gesammelten Beiträge aus fünf Jahrzehnten gewidmet sind.« 
Wolfgang Schad

Bewusstsein des eigenen Menschentums
Anthroposophie als Weltzuwendung
Gesammelte Schriften 2
1. Auflage 2017
Gebunden mit Schutzumschlag
ca. 240 Seiten
ISBN 978-3-7725-1972-7
Verlag Freies Geistesleben

Von einem Wesenszug Rudolf Steiners | Geschichtliche Voraussetzungen der Anthroposophie in der Neuzeit | Die Scham als Entwicklungsraum des Menschen | Aggression und Frieden zwischen den Menschen und im Menschen | Das Problem der Mitte | Zur globalen Aufgabe der Anthroposophie | Was ist der Mensch? | Verantwortbare Freiheit aus Menschenverständnis – Zur Problemlage des Schwangerschaftsabbruches | Vom Verstehen der Zeit | Woher nehme ich die Ethik? | Zur Kulturgeschichte des Bösen | Das Ich als Weltinhalt und seine Du-Fähigkeit. Vom Umgang mit Ungeborenen und Sterbenden | Das Dreigliede- rungsverständnis in den Lebenswissenschaften (mit J. Kühl). | Anthroposophie und Christentum in der afrikanischen Esoterik | Zur geistigen Aufarbeitung des Nationalsozialismus | Was ist Imagination? | Chronobiologie ist Ätherforschung | Wir suchen noch immer die menschlichen Ziele ... Was geschieht im Leben nach dem Tode? | Materialismus und Postmaterialismus vom 19. zum 21. Jahrhundert | Das Wirken der Verstorbenen für die Erde | Gehirn und Geist. Zur Überwindung des hirnzentrierten Menschenbildes | Der wissenschaftliche Zugang zum Ätherischen | Holismus und Evolution.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.